BESTATTUNGSARTEN

Wenn ein Mensch verstorben ist, müssen Sie als Angehörige die Entscheidung
für eine Bestattungsart treffen.
Soll es eine Erdbestattung oder eine Feuerbestattung sein?
Hatte sich der Verstorbene zu Lebzeiten einmal über seinen letzten Wunsch geäußert?
Ist es Ihnen wichtig, eine Grabstelle auf einem Friedhof besuchen und pflegen zu können

oder ist Ihnen der Gedanke einer Naturbestattung tröstlich?

Die Erdbestattung

Die Erdbestattung muss in Deutschland in einem Sarg erfolgen. Die Beerdigung kann in einem Wahlgrab stattfinden. Ein solches Grab darf nach Ablauf der Ruhezeit verlängert werden. Auch kann eine weitere Bestattung in diesem Grab erfolgen.
Bei einem Wahlgrab kann die erste Bestattung 2,40 m tief erfolgen. Damit wäre die Möglichkeit gegeben, dass eine zweite Bestattung auch innerhalb der Mindestruhezeit im gleichen Grab erfolgen darf.
Bei einem Reihengrab kann der genaue Ort der Grabstätte nicht durch Angehörige bestimmt werden und es fällt nach Ablauf der Ruhezeit an die Gemeinde zurück. Eine zweite Bestattung in diesem Grab ist nicht möglich.

Die Feuerbestattung
Auch für eine Feuerbestattung ist ein Sarg vorgeschrieben. Urnen können in Wahlgräbern, Reihengräbern, im Kolumbarium, in Gemeinschaftsgräbern, in einem Baumgrab oder in einem anonymen Grab bestattet werden.
Die Zubettung einer Urne in ein Erdbestattungsgrab ist in den meisten Fällen möglich. In dem Fall, muss die Ruhezeit von 15 Jahren erfüllt werden können.
Kolumbarien (Urnennischen in einer Mauer) gibt es für einzelne oder mehrere Urnen. Sie werden mit einer Steinplatte verschlossen, die beschriftet werden kann.

Der Beisetzung einer Urne in einem anonymen Grab können Angehörige in vielen Städten nicht beiwohnen, so dass die genaue Bestattungsstelle unbekannt bleibt. Eine anonyme Bestattung kann in der Regel nicht rückgängig gemacht werden und sollte gut überlegt werden.Die Trauerfeier kann auch vor der Einäscherung (mit dem Sarg) stattfinden. In diesem Fall, ist dann die Urnenbeisetzung zu einem späteren Termin (wenn gewünscht, nur im engsten Familienkreis)

Sowohl bei Erd-  als auch bei Urnen-Wahlgräbern gilt das Grabnutzungsrecht. Derjenige, der die Grabstätte für einen bestimmten Zeitraum erwirbt, verfügt auch über das Recht, über weitere Beisetzungen in dieses Grab zu entscheiden und muss dann eine Zustimmungserklärung unterzeichnen.

Friedwald

Die Friedwald GmbH bietet inzwischen über 50 Standorte in Deutschland an, Urnenbestattungen in biologisch abbaubaren Urnen mitten im Wald, an den Wurzeln eines Baumes. Die Wälder in den schönsten Regionen Deutschlands werden von erfahrenen Forstleuten ausgewählt und betreut. Jeder FriedWald-Baum steht bis zu zehn Personen als letzte Ruhestätte zur Verfügung – für Familien oder Freundeskreise, für Partner, aber auch alleinstehende Menschen. Angehörige haben einen Ort, den sie aufsuchen können, doch die Grabpflege übernimmt die Natur.

Oase der Ewigkeit
Dietmar Kapelle bietet in der Schweiz verschiedene Naturbestattungen an.
Über die „Oase der Ewigkeit“ kann die Asche eines Menschen auf einer Wiese, in einem Bergbach, an einem Felsen, am See oder am Fuße eines Baumes beigesetzt werden.

Ebenso kann sie in die Luft gestreut und dem Wind übergeben werden. In all diesen Rituale können Angehörige nach Wunsch einbezogen werden.

Die Firma Bergbestattung Schweiz, bietet alternative Bestattungsarten in den Schweizer Bergen an:
Baumbestattung
Die Asche wird am Wurzelstock des auserwählten Baumes in den aufgerauten Boden gelegt und dieser wird wieder geschlossen.
Wanderbestattung
Die Asche wird auf einer Wanderung am gewählten Ort unter die geöffnete Grasnarbe, am Fuß eines Felsens, unter die Wurzeln eines Baumes gelegt oder von der Brücke in einen Bergbach gestreut.
Gletscherbestattung
Die Asche wird auf dem gewünschten Gletscher unter die oberste Firndecke ins ewige Eis gelegt und wandert mit dem Gletscher langsam talwärts.
Flugbestattung
Die Asche wird aus dem Helikopter über einem gewählten Naturgebiet ausgestreut. Getragen vom Wind legt sie sich über die Landschaft.
Felsbestattung
Die Asche wird am Fuß des auserwählten Felsens unter die geöffnete Grasnarbe gelegt und diese wird wieder geschlossen.
Windbestattung
Die Asche wird am auserwählten Ort direkt aus der Urne in den Wind gestreut und von diesem fortgetragen.
Gipfelbestattung
Die Asche wird auf dem Boden des Gipfels oder ins Tal gestreut.

Unser Hafen

Wenn Sie den letzten Weg gemeinsam mit Ihrem geliebten Tier gehen möchten, dann bietet „Unser Hafen“ als erster Friedhof in Deutschland einen Ort, der ausschließlich für die gemeinsame Urnenbestattung von Mensch und Tier bestimmt ist. Gegründet von einem Familienunternehmen, das sich bereits seit vielen Jahren für neue Wege in der Bestattung einsetzt, eröffnet Ihnen „Unser Hafen“ eine neue Perspektive. An zunächst zwei Standorten – in Braubach bei Koblenz und in Essen – können Sie ein gemeinsames Freundschafts- oder Familiengrab für sich, Ihre Familie und Ihre Tiere erwerben. So regeln Sie schon zu Lebzeiten verbindlich und selbstbestimmt Ihren letzten Weg.

Seebestattung

Bei Seebestattungen im In- und Ausland arbeiten wir mit verschiedenen Anbietern zusammen.

Luftbestattung
Eine Form der Luftbestattung bietet das Unternehmen Ballonbestattungen Rastatt an. Die Urne wird am Startplatz des Heißluftballons aufgebahrt. Wenn die Angehörigen es wünschen, kann hier noch eine Abschiedszeremonie gefeiert werden. 3 oder mehr Angehörige können die Beisetzungsfahrt begleiten, in deren Rahmen die Asche über Frankreich /Elsas in den Wind gestreut wird. Die genauen Koordinaten des Beisetzungsortes werden auf eine Karte übertragen, die den Angehörigen übergeben wird.

Die Kommentare wurden geschlossen